Santa Marta

umgebung (15)Santa Marta ist Südamerikas älteste, erhaltene Kolonialstadt und bietet viel Abwechslung. Hier gibt es ein malerisches Stadtzentrum mit ausgezeichneten Eisdielen, Cafés und Bars. Typische Kolonialarchitektur kann man bei einem Abendspaziergang bewundern, während von der Karibik eine angenehme Brise weht. Das Goldmuseum ist einen Besuch wert und hier kann man für kurze Zeit der mittäglichen Hitze entkommen. Der Stadtstrand und die Promenade nett anzusehen und laden zum entspannten Bummeln ein. Sehr viel schönere Strände bieten Rodadero, Taganga, Playa Blanca und Park Tayrona. Die Stadt wird zum Ausgangspunkt für die atemberaubende Umgebung:

  • Mit der Karibik direkt vor der Tür bieten sich Bootsfahrten, tauchen, schwimmen und den Strand genießen, natürlich an.
  • Einen Katzensprung entfernt: Taganga, ein Fischerdorf, das vom Tourismus etwas überrumpelt wurde. Von hier aus kann man eine kleine Bootstour machen zum Playa Blanca, einem der schönsten Strände.
  • Im Stadtteil Mamatoco befindet sich die Hacienda Quinta de San Pedro Alejandrino. Hier verbrachte Simon Bolivar seine letzten Tage und starb. Die Hacienda wurde Anfang des 17. Jahrhunderts erbaut zum Anbau und der Verarbeitung von Zuckerrohr. Zu sehen ist immer noch die Zuckermühle und die Destillerie. Außerdem bietet die Hacienda eine ständige Ausstellung südamerikanischer Künstler.
  • Casa Museo Gabriel Garcia Marquez: ein sehr interessantes Museum, in dem wiederhergestellten Geburtshauses Marquez.