Nachhaltigkeit

Ein großer Teil der Sierra Nevada de Santa Marta, nämlich 675.000 ha, sind Nationalpark, Biosphärenreservat und unterstehen dem Schutz der UNESCO.

Trotzdem ist jeder Einzelne, der hier lebt, gefordert keinen Schaden anzurichten, sondern in und mit der Natur zu leben.

Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, im Einklang mit den uns umgebenden Elementen zu leben.

IMG_7846So nutzen wir als Erste vor Ort 100% Solarenergie und die karibische Sonne kühlt unseren Kühlschrank, unter anderem 🙂 . Wir haben uns für ein großes System mit 3750 Watt entschieden und sind nicht am „normalen“ Stromnetz angeschlossen – selbst in der Regenzeit wird genug Strom für alle Geräte, Elektrowerkzeuge etc. produziert.

Installiert hat uns dieses System Energia Solar de Caribe, ein junges Unternehmen deren Besitzer die Zukunft Kolumbiens gestalten, siehe www.ensolcaribe.co.

Das Wasser der Sierra Nevada ist kostbar und in den Zeiten des Klimawandels besonders wichtig.

Unser Hauswasser kommt von einer Quelle in den Bergen und hat höchste Trinkwasserqualität.

tiere (14)Wir haben ein spezielles Drei-Flächen-Bioklärwerk gebaut, nach dem System von Instytut Ekologii Stosowanej  http://skorzyn.home.pl/?m=przydomowe-oczyszczalnie-sciekow.

Das erste Auffangbecken dient der Separation, im zweiten sorgen spezielle Reinigungspflanzen für eine schnelle und geruchsneutrale Zersetzung. Ist dieser Prozess abgeschlossen, fließt das nunmehr Wasser in ein drittes Becken, den Teich. Das Wasser ist sauber genug, dass man es zur Bewässerung des Gartens nutzen kann. Wir haben uns dafür entschieden, einen permanenten Teich anzulegen mit Fischen, Fröschen etc. als Bereicherung des Gartens.

10290633_1876384012586841_1810064090710195706_nWir bemühen uns, so wenig Müll wie möglich zu verursachen, und jeden Tag, den der Garten wächst, sind wir weniger auf gekaufte Lebensmittel angewiesen.

Unser Obst,- Gemüse-  und Kräutergarten ist 100% bio, es werden weder Spritzmittel noch Kunstdünger verwendet.